Erste Prototypen der LTE-M-Netztechnologie werden in Wien vorgestellt

22. November 2018 /
LTE-M Communication network around Earth used for worldwide international connections for finance, banking, internet, and IoT. Image of Earth from NASA (https://eoimages.gsfc.nasa.gov/images/imagerecords/90000/90008/europe_vir_2016_lrg.png) and personal composition on Photoshop

Die Deutsche Telekom, Mutter von T-Mobile Austria, bereitet die Markteinführung der LTE-M- Netztechnologie vor. Am 22. November 2018 werden die Finalisten des LTE-M-Prototyping Programms im T-Center, Headquarter von T-Mobile Austria, vorgestellt.

Fast 150 Start-ups und IoT-Unternehmen aus ganz Europa und den USA bewarben sich für das hubraum LTE-M Prototyping Programm. 18 Teams aus elf Ländern und 13 Branchen qualifizierten sich für die weitere Zusammenarbeit. Getestet wurden die Prototypen in den LTE-M-Testnetzen in Krakau, Berlin, Reutlingen, Rotterdam oder Wien. Das Programm wurde vom Telekom Inkubator hub:raum in Zusammenarbeit mit der Telekom Tochter  T-Systems aufgesetzt. Es baut auf bereits erfolgreich umgesetzte Prototyping-Programme für NB-IoT Lösungen auf.

Wir besuchen heute das Summit und werden im Anschluss im Detail über die Sieger berichten.

Was ist LTE-M?

Die Technologie wurde speziell für die IoT-Anbindung entwickelt und kombiniert die Vorteile aus dem Maschinen- und Sensorennetz Narrowband-IoT (NB-IoT; 0676 Blog hat darüber berichtet) – und LTE-Technik. Sie zeichnet sich durch eine lange Akkulaufzeit und einen schnellen Datendurchsatz (bis zu 1 Mbit/s) aus. Weitere Pluspunkte sind die vernetzte Mobilität (also die Fähigkeit zur verlustfreien Datenübergabe zwischen Zellen), SMS- und künftig auch Sprachtelefonie- Unterstützung (VoLTE). Abdeckung in Gebäuden und zu erwartende Akkulaufzeiten sind fast so gut wie bei NB-IoT. Verglichen mit LTE ergibt sich dadurch ein geringerer Stromverbrauch und eine bessere Abdeckung in Gebäuden – bei bis zu 50 % niedrigeren Modulkosten.

Da die Innovation auf dem Standard LTE 3GPP basiert, ist die Technik 5G-fähig und verlangt nur nach einem Software-Update aus dem Netz. Die weltweite Kooperation 3rd Generation Partnership Project (3GPP), verantwortlich für die Standardisierung von Mobilfunktechnologien, hat zugesagt, dass NB-IoT und LTE-M im Rahmen der 5G-Spezifikationen weiterentwickelt werden und damit langfristig gesichert sind. Die Telekom kann schon heute entsprechend investieren kann und auch künftig bei der 5G-Evolution mitwirken.

T-Mobile Austria hat den Ausbau von NB-IoT bereits in Österreich abgeschlossen. Wir haben ein kurzes Video über NB-IoT für den 0676 Blog erstellt.

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.