Pre5G-Test am Wiener Christkindlmarkt gestartet

20. November 2018 /
Startschuss für Pre5G am Wiener Rathausplatz

Startschuss für Pre5G am Wiener Rathausplatz (v.l.n.r.: T-Mobile-CEO Andreas Bierwirth, Hutchinson Drei Austria Senior Head of Wholesale & Regulatory Simone Keglovics, Bürgermeister Michael Ludwig und A1-CEO Marcus Grausam)

Heute wurde vom Wiener Bürgermeister Ludwig, der Magistratsabteilung für Beleuchtung (MA33) und den österreichischen Mobilfunkbetreibern der erste gemeinsame Pre5G-Test am Wiener Rathausplatz gestartet. Dieser Showcase inmitten der eindrucksvollen Kulisse des Wiener Christkindlmarktes zeigt, wie die nächste Mobilfunkgeneration 5G  (mehr im 0676 Blog) Bestandteil der Stadt der Zukunft sein könnte. Die installierten Mikrozellen sind in das T-Mobile Mobilfunknetz integriert und könnten vom optischen Aussehen den zukünftigen 5G-Mikrozellen sehr ähnlich sein. 5G-Hardware ist noch nicht am Markt erhältlich, beim Test wurden LTE-Zellen verwendet. Daher auch die Bezeichnung „Pre5G“.

„5G ist die Zukunftstechnologie für vernetzte Städte und sichert die nötige Kapazität, um dem unstillbaren Datenhunger der digitalen Gesellschaft gerecht zu werden. Diese Vernetzung benötigt eine verlässliche, schnelle Infrastruktur, eine Autobahn auf der genug Platz für alle ist, für Menschen, Geräte und Tiere. Durch Tests wie diese sammeln wir Erfahrungen, um zügig mit dem 5G-Ausbau beginnen zu können“, so Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria.

T-Mobile hat am Rathausplatz an sieben Masten Equipment installiert, wobei jeweils zwei bzw. drei Standorte zusammengeschaltet wurden. Im Bild rechts sieht man die verwendeten Mikrozellen, ganz oben ist das T-Mobile Equipment zu finden, die restlichen Zellen sind bei anderen Mobilfunkanbietern im Einsatz. T-Mobile hat am Rathausplatz zwei unterschiedliche Typen von Equipment in Verwendung. Einmal eine etwas kleinere Variante (wie am Bild), die an eine vorhandene Basisstation angeschlossen wird. Weiters ein etwas größeres Gerät, das auch Stand-Alone betrieben werden kann. Beide Gerätetypen haben schon die Antennen eingebaut, können aber auch mit externen Antennen betrieben werden.

Testgebiet am Rathausplatz
Der Rathausplatz ist ein Testgebiet, auf dem sich gerade in der Vorweihnachtszeit viele Menschen aufhalten, die eine große Menge an Daten in Anspruch nehmen. Die Mobilfunker haben hier die Gelegenheit, die gemeinsame Nutzung von städtischer Infrastruktur zu testen, gleichzeitig haben die verantwortlichen Stellen der Stadt die Möglichkeit, die zukünftigen Herausforderungen für die Implementierung der neuesten Mobilfunktechnologie kennen zu lernen. Mittels Pilotversuch soll herausgefunden werden, wie die Versorgung auf höchstem Niveau in diesem funktechnisch sehr schwierigen Umfeld gewährleistet werden kann und welche Erfordernisse an die Infrastruktur gestellt werden. Die Infrastruktur soll dabei stufenweise und bedarfsgerecht ausgebaut werden, um Innovationspotenziale voll auszuschöpfen. Zur Realisierung sehr hoher Datenraten werden Straßenlaternen mit pre5G-Technik ausgestattet und vernetzt. Die Straßenlaternen können auch mit Sensortechnik ausgestattet werden und haben ein enormes Potenzial für zukünftige 5G-Anwendungen.

T-Mobile startete mit der nächsten Mobilfunkgeneration: Innsbruck ist erste 5G-Stadt Österreichs
Bereits im Februar 2018 startete T-Mobile als erster Mobilfunkbetreiber mit 5G. Die Anlagen in Innsbruck waren die ersten in Österreich und unter den ersten in Europa, welche bereits weitestgehend nach dem neuen 5G-Standard arbeiteten. Mit dieser Vorversion des finalen 5G Standards schafft das Netz in Innsbruck Rekord-Übertragungsraten von zwei Gigabit pro Sekunde und eine Latenz von nur drei Millisekunden. Superkurze Reaktionszeit des Netzes und extrem hohe Bandbreiten sind wesentliche Vorteile von 5G, die in der Tiroler Hauptstadt erstmals demonstriert werden. Weitere Infos hier.

W24 war vor Ort und hat den Showcase in Form eines Videos zusammengefasst:

 

 

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.