Handybeschwerden gingen 2017 wieder weiter zurück

16. April 2018 /

Bereits im Jahr 2016 wurde ein historischer Tiefstand bei den Streitschlichtungsfällen von der RTR verzeichnet (0676 Blog hat berichtet), die Zahl der Handybeschwerden ist 2017 noch weiter zurückgegangen. 1.893 Fälle im Bereich Telekommunikation und Medien brachten Nutzer voriges Jahr bei der Schlichtungsstelle ein, so der Telekomregulator RTR. Das ist im Vergleich zu 2016 ein Minus von fünf Prozent und der niedrigste Wert der vergangenen 15 Jahre. Den gesamten Bericht gibt es hier zum Download.

Die RTR betont abermals: Die Bereitschaft der Betreiber, eine schnelle und einvernehmliche Lösung in den Verfahren zu finden, ist auf einem Höchststand angelangt. In der Mehrzahl der Fälle konnten so rasch Lösungen gefunden werden, ohne dass bis ins Detail geklärt werden musste, ob das Anliegen der Beschwerdeführerinnen und Beschwerdeführer berechtigt ist. Diese grundsätzliche lösungs- und kulanzorientierte Sicht auf die Beziehungen der österreichischen Betreiber zu ihren Kundinnen und Kunden verfestigte sich im Laufe der letzten Jahre immer mehr.

Setzt man die Schlichtungsfälle in Relation zu den Marktanteilen, zeigt sich, dass bei T-Mobile – wie auch in den letzten Jahren – ein ausgeglichenes Verhältnis herrscht.

VERHÄLTNIS MARKTANTEIL DER MOBILFUNKBRANCHE ZU DEN EINGEBRACHTEN VERFAHREN VOR DER SCHLICHTUNGSSTELLE 2015 BIS Q3/2017. Quelle: https://www.rtr.at/de/inf/STR_Bericht2017/STR-Bericht2017.pdf

VERHÄLTNIS MARKTANTEIL DER MOBILFUNKBRANCHE ZU DEN EINGEBRACHTEN VERFAHREN VOR DER SCHLICHTUNGSSTELLE 2015 BIS Q3/2017. Quelle: https://www.rtr.at/de/inf/STR_Bericht2017/STR-Bericht2017.pdf

Mit 266 Verfahren blieb die Anzahl 2017 im Vergleich zum Vorjahr de facto gleich, die Einigungsquote ist jedoch auf 84 Prozent gestiegen. Sie ist vor allem auf die ebenfalls gestiegenen schnellen Einigungen im Weg der „First Contact Solution“ zurückzuführen.

Neben Selfservice-Kanälen wie TINKA (die virtuelle Assistentin auf www.t-mobile.at), dem Service-Chat, Kundenportal „Mein T-Mobile, das Kontaktformular oder die Hotline werden Social-Media-Kanäle wie die T-Mobile Community oder die Facebook-Seite von T-Mobile immer beliebter. Auch werden zahlreiche Service-Videos – wie z.B. Hilfe bei der ersten Rechnung, Erklärung zu LTE und dgl. – und auch Handyhilfe für Kunden angeboten. Für Geschäftskunden bietet T-Mobile ein einzigartiges Service. Egal ob es sich um Ein-Personen-Firmen, mittelständige Unternehmen oder große internationale Konzerne handelt: Jeder Kunde erhält seinen persönlichen Betreuer.

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.