Österreichisches Weltraum Forum startet Mars-Mission

08. Februar 2018 /
Credit (c) OeWF/ Voggeneder Credit (c) OeWF/ Voggeneder

Mit dem Landing Day startete das Österreichische Weltraum Forum (ÖWF) heute seine 12. Mars Simulation in der Dhofar Wüste im Oman. Unter österreichischer Leitung werden bis Ende Februar Experimente aus den Bereichen Ingenieurstechnik, bemannte Erforschung von Planetenoberflächen, Astrobiologie, Geophysik/Geologie, Biowissenschaften und Humanwissenschaften durchgeführt werden, um zukünftige, bemannte Marsmissionen vorzubereiten. AMADEE-18 findet in Kooperation mit dem Oman National Steering Commitee statt. Anlässlich des Missionsstarts fand heute Vormittag eine Pressekonferenz im ÖWF-Mission Support Center in Innsbruck statt. T-Mobile war mit CTO Rüdiger Köster vor Ort, wir haben die Pressekonferenz in Form einer Instagram-Story festgehalten.

„Menschen aus gut 20 Ländern arbeiten bei dieser Mission zusammen, 16 Institutionen aus sechs Nationen nehmen teil. Unsere 6 Analog-AstronautInnen stammen aus fünf verschiedenen Ländern. Somit ist AMADEE-18 wohl eines der besten Beispiele dafür, wie gut internationale Zusammenarbeit funktionieren kann“, betont Reinhard Tlustos, AMADEE-18 Flight Director und ÖWF-Vorstandsmitglied, und sagt weiter, „Einer unserer wichtigsten Partner bei dieser hochkomplexen Mission ist das Oman National Steering Commitee, das uns kompetent bei der Suche nach dem geeigneten Testort unterstützt hat und die komplette Logistik der Basis-Station sowie den Transport unserer Feld-Crew dorthin zur Verfügung gestellt hat. Entscheidend für den Erfolg einer Mission dieser Größenordnung sind außerdem unsere Industriepartner, die ihre hochqualitativen Produkte zur Verfügung stellen.“

„Missionen wie AMADEE-18 geben auch branchenfremden Unternehmen Gelegenheit, an das Netzwerk von Raumfahrt-Betrieben anzuknüpfen“, ergänzt Rüdiger Köster, CTO T-Mobile und ergänzt, „Für T-Mobile ist es eine sehr gute Gelegenheit, unsere Produkte unter Extrembedingungen einzusetzen und mit den gewonnenen Erfahrungen unser Angebot zum Nutzen unserer KundInnen weiterzuentwickeln.“

Credit (c) OeWF/ Voggeneder

Credit (c) OeWF/ Voggeneder

In den nächsten drei Wochen werden 16 Experimente durchgeführt, Ausrüstung und Material getestet. Dabei wird die Feldcrew im Oman, dem simulierten Mars, mit 10-minütiger Verzögerung mit dem Mission Support Center auf der „Erde“ kommunizieren, um auch diesen Aspekt einer Mission zum Roten Planeten realitätsnah darzustellen. Während der Mars Simulation können Interessierte in den zwei Expedition Outlets im Ars Electronica Center in Linz und im Planetarium Wien mehr über AMADEE-18 erfahren und die Simulation mitverfolgen.

Im Anschluss an AMADEE-18 wird im Mai 2018 eine Wissenschaftskonferenz stattfinden, bei der erste Ergebnisse der Mars Analog Mission präsentiert werden.

Als langjähriger Partner unterstützt T-Mobile Austria das Österreichische Weltraum Forum mit der Technologie LTE/4G, die heute Datenraten mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde ermöglicht. Das ist besonders für die Kommunikation zwischen der Feldstation im Oman und dem Mission Support Center des ÖWF in Innsbruck nötig, da große Datenmengen wie beispielsweise Videostreams, biomedizinische Telemetriedaten aus den Raumanzügen, Messdaten von den robotischen Fahrzeugen zuverlässig transportiert werden müssen. Eine schnelle, präzise Übertragung und kurze Reaktionszeiten können über den Erfolg oder Misserfolg der Mars-Mission entscheiden.

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.