Green-Screen-Effekt mit der Green Screen-App

24. November 2017 /

Die Green Screen-App für Smartphone oder Tablet macht es einfach, Green-Screen-Videos und Fotos zu erstellen. Mit Green Screen können Geschichten erzählt werden, eine Idee erklärt, ein Bewerbungsgespräch vorbereitet, eine Person vorgestellt, ein Statement abgegeben o.a. geteilt werden.

Doch was ist der Green Screen-Effekt?
Spätestens bei Zeit im Bild oder den Wetternachrichten verwundert es, wo Reporter überall in der Natur stehen, obwohl sie nur im Studio anwesend sind. Auch in Filmen wird dieser „Green-Screen-Effekt“ verwendet, um Schauspieler aussehen zu lassen, als wären sie soeben auf einem fremden Planeten gelandet. Der „Green-Screen-Effekt“ wirkt, indem er Bilder aus mehreren Quellen in einem einzigen Video kombiniert. Diese Bilder können von Fotos oder Videos aus der Fotosammlung oder von der Live-Videokamera kommen.

Was kann die Green Screen-App?

  • Verwenden Sie die Live-Videokamera oder importieren Sie aufgenommene Videos (alle Formate), Fotos und Grafiken,
  • kombinieren Sie bis zu 3 Bildquellen gleichzeitig,
  • nutzen Sie Screencaptures oder Fotos aus ihrem Fotospeicher, die
  • scrollbare Timeline macht es einfach, Ihre Videos und Fotos zu sequenzieren, verschieben, skalieren oder drehen,
  • CVhrome-Button stellen Sie die Farbauswahl (Chrome-Button) ein,
  • entfernen Sie unerwünschte Bereiche in Ihrem Bildquellen mit dem Werkzeug Maske,
  • ergänzen Sie mit Audio-Tracks (Urheberrechte beachten) von Videos oder von der Live-Kamera,
  • speichern Sie Videos und Bilder auf ihrem Smartphone, Tablet, in der Cloud, auf Dropbox oder in Google Drive,
  • exportieren Sie Green Screen-Projekte UND
  • vergessen sie nicht, dass Sie OHNE Einwilligung der Personen KEINE Bilder in das Internet stellen dürfen!

Wie entsteht ein Green Screen-Video?

Die analoge Phase

  • Zunächst ist das Thema für das Statement zu suchen. Günstig ist jedenfalls, das Statement niederzuschreiben und zu memorieren – auswendig lernen ist nicht notwendig, denn eine modulierte frei gesprochene Präsentation wirkt viel besser. Mit der schriftlichen Vorbereitung ist jedenfalls der Rahmen gegeben, auch die Zeit kann abgeschätzt werden.
  • Im zweiten Schritt sind die Fotos bzw. das Video vorzubereiten. Sie sollen zum Thema passen, gut bearbeitet und fertiggestellt sein. Wie viele? Das hängt davon ab, ob während der Präsentation auf verschiedene Gegenstände oder Details verwiesen werden soll.

Die digitale Phase und so wird es gemacht:

Grundsätzlich gibt es zwei Varianten:

Variante 1:

Hintergrund auswählen, danach das Video mit Statement vor dem Green Screen aufnehmen. Das Ergebnis ist bereits fertig gemischt, hat den Nachteil, dass keine Korrekturen mehr möglich sind. Anleitungsvideo (englisch)

  1. Vor dem Green Screen die Video-Aufnahme machen.
  2. Hinzufügen von Bildern bzw. eines Hintergrundvideos aus Fotos.

Variante 2:

Das Video mit Statement aufnehmen und in Fotos speichern. Im nächsten Schritt wird das aufgenommene Video eingefügt, danach wird der Hintergrund ausgewählt (Foto oder ein passendes Video, das im Hintergrund läuft). Ergebnis: wie Variante 1)

Dazu verwendet man den mittleren Layer „Select a Source“. Das aufgenommene Video vor dem Green Screen einfügen. Die Farbe ändert sich auf schwarz. Eventuell ist der Chromebutton im Grünbereich zu ändern, sodass alles GRÜN verschwindet.

Durch den Klick auf das PLUS-Zeichen kommt man wieder zurück.

  • Mit dem Finger auf dem Video wischen zeigt, wie lange das Video ist und WO man nun den Hintergrund einfügen will. Mit den Anfassern kann das Video gekürzt werden.

Um nun ein weiteres Bild einzufügen – das z.B. das Gesprochene anschaulich unterstützt (Beim Wetter-TV sind das die Regenwolken) –   klickt man auf den 3. PLUS-Button. Den gewünschten Hintergrund nun aus dem Fotospeicher auswählen (Bilder oder Videos). Der Hintergrund kann mit der 2-Finger-Geste verändert (gezoomt, gedreht) werden. Ebenso kann die Person in ihrer Position verändert werden.

Bearbeitungsleiste

  • Die Länge des Hintergrunds ist mit dem Trimmbutton veränderbar – Finger drauflegen. Mit dem CROP-Button – Schneidewerkzeug – kann das Bild bearbeitet (beschneiden, Größe verändern) und an der gewünschten Stelle positioniert werden.

Nun kann das Projekt überprüft bzw. an einer bestimmten Position angesehen werden. Wenn das Projekt passt, dann ist nur mehr der SAVE-Button zu klicken.

Green Screen für Fortgeschrittene

Manchmal will man Personen hinter einen Tisch setzen oder nur den Kopf zeigen. In diesem Fall verwendet man die Maske und löscht aus dem Video alle Teile, die nicht sichtbar sein sollen. Ein (Muster)Link für eine aufwendigere Anwendung oder dieses Beispiel.

Der Original-Beitrag stammt von Paul Kral und ist erstmals im Kids Blog von T-Mobile erschienen.

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.