iOS 11: Alles was man wissen muss

25. September 2017 /

Die finale Version von iOS 11 ist erschienen und damit die erste große Betriebssystem-Version für iPhones und iPads nach gefühlt unzähligen kleinen Patches und Updates von iOS 10. Das sind die wichtigsten Neuerungen und Funktionen von iOS 11:

  • Lange Abwärtskompatibilität: iOS 11 kann ab dem iPhone 5s beziehungsweise dem iPad Mini 2 installiert werden. Alle Geräte, die danach auf den Markt gekommen sind, können iOS 11 natürlich auch verwenden.
  • Erstmals ein Datei-Manager: Euphorie löst der neue Datei-Manager zwar nicht aus – weil er westlich eingeschränkter funktioniert als unter Android oder Windows – aber erstmals ist es mit iOS11 möglich, Dateien aus der Cloud oder in die Cloud zu kopieren. Ist die App geöffnet, können Dateien mit einer Vorschau betrachtet und mit einem Tag versehen werden. Für Apple ist das ein Meilenstein.
  • Besseres Mutlitasking: iOS 11 ermöglicht nun auch echtes Multitasking. Zwei Apps können nun im Split-View angezeigt werden. Dateien können so per Drag and Drop einfach und schnell in einen Mail-Client oder ein Social Media Portal verschoben werden. Durch diese Funktion ist es nun auch etwa möglich, ein YouTube Video laufen zu lassen und währenddessen im Browser zu surfen, ohne dass das Lied aufhört zu spielen, wenn YouTube nicht mehr am Hauptscreen ist.
  • Notizen-App wurde runderneuert: Die Notizen App kommt unter iOS11 mit einem eingebauten Dokumentenscanner, der es erlaubt, fotografierte Seiten zu bearbeiten. Nicht unpraktisch: Auch die Handschrift-Erkennung wurde deutlich verbessert, Online-Dokumente können jetzt einfach ausgefüllt und signiert werden.
  • Apps fressen weniger Speicher: Besonders wichtig für iPhones und iPads mit wenig Speicherplatz. Einzelne Apps können mit iOS11 ausgelagert werden und benötigen dann keinen Speicherplatz mehr. Weder die Apps selbst noch etwaige Inhalte innerhalb der App. Alle Daten werden verschlüsselt in der Cloud gespeichert und lokal auf dem Gerät gelöscht. Sobald die App wieder installiert wird, sind alle Daten wieder da.
  • Neue Fotofunktionen: Live Fotos können jetzt mit neuen Effekten bearbeitet werden. Das sogenannte „High Efficiency Image File Format“ hilft beim Speicher sparen und ermöglicht ab dem iPhone 7 oder 7 Plus eine geringere Dateigröße für Fotos.
  • TeamViewer wird erlaubt: Diese Funktion wird vor allem Admins oder jene Leute freuen, die im Freundeskreis die profundesten IT-Kenntnisse haben und mit iOS 11 keine Hausbesuche mehr machen müssen. Denn das neue Betriebssystem erlaubt nun, die Live-Verwendung des beliebten Fernwartungstools TeamViewer. Damit wird der Bildschirm eines iPhone oder Apple übernommen und mit Live können benötigte Änderungen oder Einstellungen aus der Ferne vorgenommen werden.
  • Komplett neues Kontrollzentrum: Beim neuen Kontrollzentrum in iOS 11 ist nicht nur das Design neu, es lässt sich auch individuell gestalten. Verknüpfungen können erstellt und im Kontrollzentrum abgelegt und natürlich auch wieder entfernt werden.
  • Erstmals Indoor-Karten: Der vorinstallierten Karten-App von Apple wurden mit iOS 11 nun erstmals Indoor-Karten von Gebäuden wie Flughäfen oder Einkaufszentren integriert.
  • Disziplinierung für Autofahrer: Diese Funktion ist mehr eine Entmündigung als ein echtes Feature, für manche notorische Drive&Texter aber wohl keine schlechte Erfindung. Die neue „Beim Fahren nicht stören“-Funktion unterdrückt während der Fahrt alle Benachrichtigungen und verhindert, dass der Fahrer abgelenkt wird.

 

Eine Schattenseite gibt es bei all den sinnvollen und zum Teil längst überfälligen Neuerungen doch: Viele ältere Apps im 32-Bit System werden mit iOS 11 nicht mehr funktionieren. Diese Apps können ach der Aktualisierung nicht mehr geöffnet werden. Bis zu 200.000 Apps dürften davon betroffen sein. Alle Apps, die nach 2015 veröffentlicht wurden, sollten davon nicht betroffen sein, da sie bereits b64-Bit kompatibel sind. In den „Allgemeinen Einstellungen“ unter dem Teilbereich „Info“ und dann „App“ finden alle iPhone und iPad-Besitzer eine Liste der Apps und können so nachvollziehen, welche Apps nach der Aktualisierung auf iOS 11 nicht mehr funktionieren werden. Ein Blick auf diese Liste lohnt sich vor der Aktualisierung allemal.

Verfasst von
Alex Wolschann ist Mitbegründer der Content-Agentur kontexte und ehemaliger Chefredakteur der Computerwelt.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.