Nachgefragt: iPhone 6s und iPhone 6s Plus

22. Oktober 2015 /
(c) Apple

Seit rund zwei Wochen sind die neuen iPhone-Modelle – das iPhone 6s und iPhone 6s Plus – in Österreich erhältlich. Wir haben den T-Mobile Apple-Spezialisten Florian Scheer zu den neuen Geräten befragt.

Wie unterscheiden sich die Geräte zu den Vorgängermodellen?
Florian Scheer: Wenn man vom Optischen ausgeht, dann ist als klares Erkennungszeichen das aufgedruckt „S“ auf der Rückseite. Sonst unterscheiden sie sich optisch nicht wirklich – abgesehen natürlich von der neuen Farbe. Rosé Gold ist nun erstmalig im neunten Jahr seit Erscheinen des ersten iPhones erhältlich.

Welche technischen Unterschiede gibt es?
Florian Scheer: Hier gibt es nun schon mehr Unterschiede. Am bekanntesten ist die neue 3D-Touch-Funktion. Diese erkennt bei stärkerer Berührung eben jene und man erhält dann verschiedene Features zur Auswahl. Im normalen Springboard, also im Stand-by-Menü, kann man z.B. durch drücken auf das Mail-Icon einige Shortcuts starten wie beispielsweise „neues E-Mail“ oder „Suche nach E-Mails“.

Ist man hingegen bereits in der Mail-App und klickt mit dem „3D Touch“ auf ein E-Mail in der Übersicht, dann öffnet sich eine Vorschau. Noch mit gedrücktem Finger im 3D-Touch-Modus kann man durch scrollen nach links die E-Mail gleich löschen, mit rechts als ungelesen markieren und wenn man mit dem Finger nach oben zieht öffnet sich ein Menü für „Antworten, Weiterleiten, etc.“ Diese 3D-Touch-Funktion steht für fast alle eigenen Apple-Apps zur Verfügung und nach und nach werden die anderen Anbieter auch noch nachziehen. An und für sich eine echt tolle Funktion.

Diese Funktion und als auch das verbesserte Gehäuse haben das Gewicht und die Abmessung beider Modelle leicht in die Höhe getrieben.

Weiters gibt es kurz gefasst noch folgende Änderungen:

  • Beide neuen Modelle haben nun den A9-Prozessor eingebaut.
  • LTE mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde wird unterstützt.
  • Die Hauptkamera hat ab sofort 12 Megapixel sowie einige kleine Verbesserungen der Kamera selbst wie z.B. verbesserte Rauschunterdrückung.
  • Die Frontkamera hat nun eine Auflösung von 5 Megapixel und eine Flash-Funktion.
  • 4K Videoaufnahme
  • Doppelter RAM – 2 GB anstatt von 1 GB
  • Und wenn man schon alles auflistet dann sei nochmals das 3D Touch auch schnell erwähnt.

Die Geräte haben nun den WLAN Assist – was bedeutet das?
Florian Scheer: Dies ist zwar nicht auf die neuen Geräte beschränkt, sondern gilt für alle Modelle welche unter iOS 9 laufen. Diese Funktion WLAN Assist befindet unter Einstellungen, Mobiles Netz und dann ganz unten. WLAN Assist ist nach den Update auf iOS 9 serienmäßig von Apple auf „Ein“ gesetzt und bewirkt, dass bei geblockter WLAN-Verbindung oder bei schlechtem WLAN-Empfang der Datenverkehr weiter geht, und zwar über das mobile Netz. Prinzipiell ein gutes Feature, aber bei Kunden mit kleinem Datenvolumen kann dies zu „Irritationen“ führen. Man sieht es zwar kurz indiziert am Display, aber das kann man gut und gerne übersehen. Also besser im Zweifelsfall diesen Feature am Gerät ausschalten und es gibt keine Probleme.

Wie funktioniert die neue Technologie Live Photo?
Florian Scheer: Live-Photo ist eigentlich eine Art „Kurz-Video-Funktion“. Kurz vor und nach dem Foto werden mehrere Fotos gemacht, ein also ein sehr kurzes Video. Sieht man sich das Foto dann im Album an, wird es mit Drücken auf das Bild „kurz abgespielt“.

Wie sieht es mit der Akku-Leistung aus?
Florian Scheer: Die nominale Angabe der Batteriekapazität ist etwas gesunken. Im Alltagsbetrieb fällt das nicht auf. Wie schon früher muss man damit rechnen, bei normaler Benutzung nicht wesentlich mehr als einen Tag auszukommen – und das ist schon ein guter Wert.

Wie sieht es mit den Datenverkehr von iPhone-Usern aus? Verbrauchen diese mehr/gleich/mehr als beispielsweise Android-User?
Florian Scheer: Hier ist zu bedenken, dass man immer gleiches mit gleichem vergleichen sollte. Es gibt ungleich mehr Android-User, die das Smartphone nicht wirklich zum Surfen etc. verwenden, sondern primär um erreichbar zu sein. Deswegen möchte ich hier eine ungefähr gleiche User-Gruppe vergleichen. Also wenn man sich das Datenvolumen von iPhone-Usern, 5s, 6, 6Plus, 6S und 6S Plus mit jenen von Android-Geräten von Samsung, wie S5, S6, Note oder S6 Edge, HTC M8 oder Sony Z5 etc. vergleicht, dann sehen wir folgendes: Man sieht, dass aktuell ca. 20 Prozent mehr Datenverkehr auf einem iPhone generiert wird, als auf einem Android.Gerät.

Wie ist deine Expertenmeinung zu den neuen Geräten?
Florian Scheer: Wie üblich sind die Design-Sprünge bei Apple alle zwei Jahre fällig, deswegen tut sich design-technisch nicht wirklich etwas. Bis auf das Klientel das gerne das Gerät in der neuen Farbe Rosé Gold haben möchte wird aufgrund des Aussehens keine neue Käuferschicht generiert werden. Allerdings muss man zugute halten, dass es natürlich unter der Haube ordentliche Verbesserungen gegeben hat. Speziell 3D Touch empfinde ich als wirklich gut gelungen. Aber auch die verbesserte Arbeitsleistung ist ein Schritt in die richtige Richtung. Gespannt darf man aber auch schon jetzt auf das nächste Jahr und das iPhone 7 sein…

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.