Tipps und Tricks für das Handy im Urlaub

08. Juli 2015 /

Fast Jede und Jeder nimmt das Handy auf Reisen mit, aber 60 Prozent schalten die Roaming-Nutzung aus. Wir haben Österreichs bekannteste Mode-und Lifestyle Blogger Madeleine Alizadeh – besser bekannt als Daria Daria – und Jean-Claude Mpassy aka New Kiss on the Blog auf eine Reise geschickt.Sie sind der Einladung gefolgt, haben ihre Koffer gepackt und zeigen, dass man im Urlaub nicht auf sein heißgeliebtes Smartphone verzichten muss. Ab sofort gibt es  die Reiseberichte der beiden Blogger auf surfen-ohne-sorgen.at.

Neben ihren Reiseimpressionen zeigen die beiden, welche Datenmengen entstehen, wenn man das Handy im Urlaub einsetzt und wie man bei datenintensiven Vorgängen sparen kann. Die angegebenen Datenvolumina im Verbrauch sind von Art und Weise des Up-bzw. Downloads, der verwendeten Apps, Bildqualitäten etc. abhängig. Wir haben ihre Erfahrungen zusammengefasst und geben Tipps um Datenvolumen zu sparen:

  • 4 KB: ein E-Mail mit zehn Wörtern
  • 6 KB: eine WhatsApp-Nachricht mit 20 Wörtern senden
  • 15 KB: Wetterprognose laden über die Wetter-App
  • 300 KB: eine Nachricht über Facebook Messanger senden
  • 500 KB: direkter Upload eines Bildes auf Facebook

Tipp: posten von Bildern und Videos direkt aus der Fotogalerie und nicht über die Facebook-App

  • 1,4 MB: Aktualisierung des Instagram Newsfeeds
  • 1 MB/Minute: Mobile Karten nutzen
  • 1,2 MB: Aufrufen einer Nachrichtenseite inklusive Lesen eines Artikels

Tipp: auf einer mobilen Seite surfen oder die vor dem Urlaub installierte App des Nachrichtenportals nutzen

  • 2 MB für Aktualisierung des Facebook Newsfeeds

Tipp: Deaktivieren von „Auto-Play“ für Facebook-Videos

  • 5,6 MB in mittlerer Auflösung: Upload eines einminütigen Videos auf Facebook

Tipp: Videos nicht in HD-Qualität veröffentlichen, niedrige Auflösung wählen

  • 500 KB bis 192 MB/Minute: ein YouTube-Video ansehen

Tipp: niedrige Auflösung bei der Betrachtung des Videos wählen

Sonne, Sand und Meer können technischen Geräten gefährlich werden, daher sollte man besondere Vorsicht auch im Urlaub walten lassen. Wir haben drei „Gefahrenquellen“ zusammengefasst (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne Gewähr):

  • Sonne: Handy, Tablet und E-Book-Reader niemals in der prallen Sonne oder im Auto liegen lassen, es drohen irreparable Schäden. Wer die Geräte dann anfasst, riskiert zudem Verbrennungen. Direkte Sonneneinstrahlung schadet vor allem dem Display (zu hohe Temperatur verändert Flüssigkristalle in der Anzeige und kann zu Fehlfunktionen führen) und Akku entlädt sich (kann die Lebensdauer verkürzen).

Wichtig: Wenn das Gerät überhitzt ist, nicht einschalten, sondern vorher abkühlen lassen.

  •  Sand: Der Sand kann sich in den Steckverbindungen festsetzen. Wenn dies passieren sollte, den Sand mit feinem Pinsel entfernen.

Als Vorsichtsmaßnahme gegen Sand eignen sich Schutzhüllen, die Staub und teilweise sogar Wasser fernhalten.

  • Wasser: Wenn das Gerät Wasser abbekommen hat, schnell den Akku entfernen, um einen Kurzschluss zu verhindern. Anschließend das Gerät mit einem Tuch von Nässe befreien und ein paar Tage an der Luft trocknen lassen, auf keinen Fall aber in der Sonne oder auf einem Heizgerät. Erst dann den Akku wieder einsetzen.

Vorsicht bei Meerwasser: Die darin enthaltenen Mineralien und Kristalle können zur Korrosion führen und ebenfalls einen Kurzschluss auslösen. Nach Kontakt mit Meerwasser sollte daher ein Fachmann das Gerät gründlich reinigen. Häufig lassen sich zumindest die Daten retten, vor allem solche auf externen Speicherkarten. Diese sollten bei Feuchtigkeitsproblemen sofort entnommen und gegebenenfalls separat getrocknet werden.

Weitere Informationen in den Beiträgen „Wenn das Handy auf Reisen geht: Erste Hilfe, Roaming- und Präventionstipps bei Handy-Diebstahl“ und  „Vor dem Urlaub: Kostenlose Notrufkarte bestellen“.

Und wie oben schon angekündigt, hier die zwei aktuellen Reiseberichte von den zwei Bloggern. Alle Videos finden sich im YouTube-Kanal von T-Mobile.

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare

  • Csongor says:

    Ich kann auch nicht Roaming surfen in Bibione. Ich habe Netz I TIM aber keine Möglichkeit zum einstellen mehr, habe ich alles genehmigt. Eine andere tablet mit 3Reload sim automatisch funktioniert das Roaming Internet auch, ohne Probleme so wie in Österreich Tklax ist eine große Witz. Grrrhh. Danke!

    • T-Mobile Kundenservice says:

      Hallo Csongor,

      auch mit TIM haben wir einen Vertrag. Hier müsste dein T-Mobile-Handy normal funktionieren. Du hast natürlich die Möglichkeit, dass du auch ein anderes Netz manuell versuchst.

      Sollte dies auch nicht funktionieren, würde ich dir denn Tipp geben, dass du einmal in deinem „T-Mobile-Portal“ prüfst, ob du aktuell eine Roaming-Sperre aktivierst hast.

      Gerne sehen wir uns deine Rufnummer auch näher an.
      Sende uns dafür bitte einfach eine kurze Privatnachricht über unser Forum (forum.t-mobile.at) zu.

      vlG
      Kerstin

  • KARL DIVISCH says:

    unbrauchbare tipps…. wie alles was tmobile so bietet. Ich bin MIT TMOBILE NICHT ZUFRIEDEN! -> Ich werde daher wechseln sobald es geht. Ich war schon mehrmals imAusland und hatte jedesmal obwohl bei meinem Tablet das Roaming eingaeschaltet ist keine Möglichkeit ein sms zu senden oder die tmobile datenpakete zu kaufen weil ich einfach nicht auf die homepage gekommen bin. Hab dann über das handy meiner Frau als hotspot gesurft. Und plötzlich kriege ICH auf meinem Tablet die Meldung, dass mein Datenvolumen zu Ende ist. Was eigentlich ihr Datenvolumen war. Und es gibt KEINERLEI Kontrollmöglichkeit bei ihr, nachzusehen, wo die 500 MB hingekommen sind….
    Mein Sohn hat ähnliche Erfahrungen gemacht. Summa summarum: 3 oder Hofer probieren statt ärgern!
    PS: wieso ich mich zuerst einlogge in MEINE PERSÖNLICHE TMobile Seite und dann nochmals den Namen eingeben muss obwohl ja Mrs. Tinkerbell mit mir persönlich chattet – oder was! muss mir noch wer erklären.

    • T-Mobile Kundenservice says:

      Lieber Karl, es tut uns leid zu hören, dass du mit unserem Service nicht zufrieden bist. Gerne schauen wir uns deine Anfrage im Detail an. Wende dich daher am besten über einen unserer Servicekanäle an uns (gerne auch per Facebook oder Twitter). Vielleicht können wir dich nochmals von T-Mobile überzeugen.
      Vielen Dank und liebe Grüße,
      Kathi