Finanzjahr 2014 bringt leichte Stabilisierung

26. Februar 2015 /
Stefan Groß, CFO T-Mobile, und Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile, präsentieren die Jahresergebnisse 2014. Das Internet für Zuhause, HOMENET war einer der Gründe für den Erfolg.

Stefan Groß, CFO T-Mobile und Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile, präsentieren die Jahresergebnisse 2014. Das Internet für Zuhause, My HomeNet, war einer der Gründe für den Erfolg.

Heute präsentierten T-Mobile CEO Andreas Bierwirth und Stefan Groß, CFO von T-Mobile, bei einer Pressekonferenz die Jahresergebnisse des vergangenen Finanzjahres: Erstmals seit dem Jahr 2006, als die Telekommunikationsindustrie in Österreich ihren höchsten Gesamtumsatz verzeichnete, zeigt das Ergebnis des Finanzjahres 2014 der T-Mobile Austria deutliche Zeichen der Stabilisierung. Der Umsatzrückgang verlangsamte sich auf 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr, nachdem er 2013 gegenüber 2012 noch bei 5,7 Prozent lag. Hingegen gelang dank effizienter Kostenkontrolle ein deutliches Wachstum beim Ergebnis.

T-Mobile Austria verzeichnete in dem am 31. Dezember 2014 zu Ende gegangenen Finanzjahr 2014 einen Gesamtumsatz von 815 Millionen Euro (2013: 828 Mio. Euro), ein Minus von 1,6 Prozent gegenüber dem Jahr davor. Das bereinigte EBITDA konnte um 9,9 Prozent auf 211 Millionen Euro zulegen (2013: 192 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) betrug 59 Millionen Euro (2013: Minus 270,6 Mio. Euro, im Wesentlichen infolge einer Unternehmenswertabschreibung aufgrund der hohen Frequenzgebühren). Bereinigt um Sondereffekte stieg das EBIT (adjusted EBIT) im Berichtszeitraum auf 64 Millionen Euro (im Vergleich zu 33 Mio. Euro 2013).

“Zwar ist es erfreulich, dass sich der Umsatzrückgang verlangsamt hat. Aber es ist zu früh von einem Turnaround des heimischen Mobilfunkmarktes zu sprechen. Die deutliche Verbesserung unseres Ergebnisses ist in erster Linie auf unsere erfolgreichen Anstrengungen zur Kostenkontrolle zurückzuführen”, kommentierte Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria, die heute von der Deutschen Telekom AG veröffentlichten Zahlen. Das Ergebnisniveau sei in Hinblick auf hohe Investitionserfordernisse des Mobilfunks weiterhin wesentlich zu niedrig. In den nächsten Jahren werden außerdem die Abschreibungen aufgrund der exorbitant hohen Frequenzgebühren sowie der massiven LTE-Investitionskosten das Ergebnis weiter belasten.

Weitere Informationen zur im letzten Jahr produzierten Datenmenge, zum Erfolg im Geschäftskundenbereich, zum „Jahr des LTE-Ausbaus“ und zu WOW, Wunschprogramm Ohne Warten, in der Presseaussendung der Jahrespressekonferenz und Bilder im Flickr-Album.

T-MOBILE JAHRESPRESSEKONFERENZ from leadersnet TV on Vimeo.

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.