T-Mobile hat das schnellste LTE-Netz Österreichs

06. November 2014 /

iPhone 6 bei T-Mobile ab 26. September erhältlichErstmalig wurden vom deutschsprachigen Fachmagazin „Android Magazin“ neben den deutschen auch die österreichischen Mobilfunknetze unter die Lupe genommen. Im Netz-Vergleich Deutschland-Österreich zeigt sich, dass österreichische LTE-Nutzer beim Upload fast doppelt so hohe Datendurchsätze erzielen als in Deutschland. Bei LTE-Downloads ist der österreichische Sieger um die Hälfte schneller als der höchst gemessene Wert in Deutschland. Mittels der FLOQ Netztest-App, die von Lesern auf ihren Endgeräten freiwillig installiert wurden, konnten in Österreich rund 6.000 Einzelmessungen durchgeführt werden. Der Netztest ist im Android Magazin online abrufbar und erscheint auch in der ersten Ausgabe des Smartphone Magazins, das neue Magazin vom CDA-Verlag.

Ergebnisse des Tests
Bei den Messungen der durchschnittlichen österreichweiten Download-Raten im LTE-Netz konnte sich T-Mobile mit 38,44 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) vor A1 (37,63 Mbit/s) und Drei (28,15 Mbit/s) durchsetzen. Bei der Upload-Geschwindigkeit im LTE-Netz zeigt sich ein ähnliches Bild: T-Mobile erreicht mit 13,77 Mbit/s den ersten Platz vor A1 (12,39 Mbit/s) und Drei (5,81 Mbit/s). Auf Bundeshauptstädte herunter gebrochen wurde ermittelt, dass in Graz und Linz T-Mobile für LTE-Downloads der schnellste Anbieter ist. In Graz konnte mit T-Mobile 40,52 Mbit/s erreicht werden, A1-Kunden surften mit 30,54 Mbit/s, Kunden von Drei mit 4,62 Mbit/s. In Linz ist T-Mobile (36,14 Mbit/s) und A1 (35,06 Mbit/s) ungefähr gleich auf, selbiges Bild ergibt sich in Wien (T-Mobile: 39,69 Mbit/s, A1: 39,71 Mbit/s, Drei: 27,80 Mbit/s).

LTE bei T-Mobile
Die LTE-Technologie ist die Zukunft des Mobilfunks. Nur mit dieser können die steigenden Datenmengen auch zukünftig zuverlässig transportiert werden. T-Mobile geht davon aus, dass in rund drei Jahren etwa 95 Prozent der österreichischen Bevölkerung superschnelles LTE zur Verfügung steht. T-Mobile versorgt derzeit rund 30 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher mit LTE und wird den LTE-Ausbau noch massiv beschleunigen. T-Mobile hat bereits erfolgreiche Live-Versuche unternommen, bei denen die derzeitigen LTE-Geschwindigkeit (150 Megabit pro Sekunde) bereits verdoppelt wurden. Im August 2014 wurde weltweit zum ersten Mal die nächste und schnellere Stufe von LTE live vorgeführt. T-Mobile konnte durch eine neue Mehrantennentechnik, im Technikjargon „Higher Order MIMO“ (einschließlich Transmission Mode 9) die derzeitige LTE-Übertragungsrate von maximal 150 Mbit/s auf 290 Mbit/s fast verdoppelt.

Konsumenten dürfen sich in Zukunft auf eine wesentlich schnellere und verlässlichere Nutzung des Internets freuen. Durch die Weiterentwicklung wird die unbedingt notwendige zusätzliche Kapazität für den exponentiell gestiegenen Datenverbrauch geschaffen. Im Dezember 2012 wurde eine andere Form von LTE Advanced, Carrier Aggregation, erprobt. Beim Test im T-Center in Wien wurden im Testnetz durch die Zusammenlegung der Frequenzen im 1800Mhz- und 2,6Ghz-Band 289 Mbit/s erreicht. In Zukunft sollen durch „Carrier Aggregation“ und „Higher Order MIMO“ Übertragungsgeschwindigkeiten von rund 600 Mbit/s möglich werden.

Endspurt zur LTE-Vollversorgung
Um den LTE-Ausbau transparent für Kunden darzustellen, hat T-Mobile Anfang Juni die LTE-Gebietsabfrage aktiviert. Sollte beim Check auf der Netzabdeckungskarte (www.t-mobile.at/netz) keine LTE-Verfügbarkeit erscheinen, kann überhttp://www.t-mobile.at/lte-info/ eine LTE-Gebietsabfrage durchgeführt werden. Bei der Abfrage sind Ausbaupläne hinterlegt und Kunden erfahren, ob LTE beim eingegebenen Gebiet „bereits verfügbar ist“ oder „voraussichtlich in den nächsten acht Wochen“ bzw. „voraussichtlich bis Jahresende“ ausgebaut wird. Sollten keine LTE-Ausbauinformationen verfügbar sein, können Kunden sich unverbindlich in eine Liste eintragen und erhalten bei Ausbau die entsprechende Information. Per Ende Juli 2015 bietet T-Mobile eine LTE-Versorgung von knapp 80 Prozent. Bei dem ambitionierten Tempo erreichen wir Ende des Jahres de facto LTE-Vollversorgung. Dies ist der größte Netzausbau der Unternehmensgeschichte von T-Mobile.

Mehr zum Thema Netz und Netzausbau:

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

  • Palazzo says:

    Der Test ist völlig unbrauchbar, weil das Sample viel zu gering ist.

    Der unabhängige RTR-Netztest, mit knapp 25.000 Tests im LTE-Netz in 6 Monaten oder knapp 45.000 LTE-Tests in 12 Monaten spricht eine ganz andere Sprache. Hier ist T-Mobile bei 4G mit Abstand abgeschlagen am letzten Platz.

    Mir erscheint ein Test mit vielen Tausend Tests glaubwürdiger, als einer mit gerade einmal 6.000 Tests.

    Schade, das sich ein großer Konzern es nötig hat, auf so unseriöse Tests zu setzen, um ein schwaches und kleines LTE-Mobilfunknetz gut darzustellen.

    • Barbara Holzbauer says:

      Hallo Herr/Frau Palazzo, vielen Dank für Ihr Feedback. Neben diesem Test veröffentlichen wir hier sowohl den von Connect, Futurezone etc. etc. etc. Und ein schwaches bzw. kleines LTE-Netz entspricht nicht wirklich der Wahrheit. In rund drei Jahren werden fast alle ÖsterreicherInnen mit LTE versorgt sein, derzeit sind es bei uns rund 30 Prozent. Der Aufbau eines Netzes benötigt Zeit und Geld und auch bestimmte Rahmenbedingungen. Jeden Tag werden neue Sender errichtet bzw. bestehende Sender mit LTE-Komponenten aufgerüstet. Sollten Sie keinen guten Handyempfang haben, kann ich Ihnen gerne anbieten, dies checken zu lassen. Lieben Gruß, Barbara Holzbauer

      • palazzo says:

        Danke für Ihre Stellungnahme Frau Holzbauer.

        Natürlich ist mir klar, dass der LTE-Ausbau Geld kostet, aber wieso benötigt T-Mobile 3 Jahre für ein flächendeckendes LTE-Netz bis 2017/2018, wenn das Unternehmen sogar die LTE 800 Frequenz (wegen geringerer Frequenzhöhe, größeren Ausbreitungsradius) hat, Drei aber den Ausbau mit LTE 1800 Frequenz bis Ende 2015 landesweit ausrollt?

        Zu Ihrem Angebot:
        Ich war T-Mobile Kunde und habe mehrfach mit Ihrem Kundenservice Kontakt gehabt – leider inkompetent, überheblich und ohne Lösungsorientierung. Im Chat VOR Vertragsabschluss wurden mir überhaupt völlig falsche Informationen mitgeteilt.

        Wenn dort behauptet wird, man hat Empfang, es aber effektiv keinen Empfang gibt, ich anbiete, man könne sich gerne vor Ort überzeugen, aber stattdessen nur gesagt bekommt, es gibt lt. Fachabteilung eine vollständige Indoor-Versorgung, sowie in Kürze LTE und man kann nichts optimieren, weil das Gebiet ja eh vollständig versorgt ist, dann frage ich mich, wozu man viele Daten bemüht übermittelt, T-Mobile auf eine Lücke der Versorgung hinweist, wenn der (überhebliche) Konzern nichtmal vor Ort eine Überprüfung machen möchte.

        Ich spreche hier nicht von einem kleinen Dorf in Nirgendwo, sondern von einer stark frequentierten Gegend in Wien. Dennoch Danke.