Starkes Engagement: T-Mobile erhält das Miliz-Gütesiegel

20. Juni 2017 /
Ein Soldat lotst einen Hubschrauber heran. Foto: Bundesheer/Walter Robol. Ein Soldat lotst einen Hubschrauber heran. Foto: Bundesheer/Walter Robol.

Für das gezeigte Engagement und dem Bekenntnis zur Miliz wurde T-Mobile Austria mit dem Miliz-Gütesiegel des Österreichischen Bundesheeres ausgezeichnet. T-Mobile macht damit gegenüber der Öffentlichkeit und den Zielgruppen deutlich, dass das Unternehmen einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit und Stabilität in Österreich leistet.

Milizsoldatinnen und Milizsoldaten sind Männer und Frauen, die ihren Grundwehr- oder Ausbildungsdienst geleistet haben und in der Einsatzorganisation des Bundesheeres eine Aufgabe wahrnehmen. Der T-Mobile Mitarbeiter Tom G. ist einer von ihnen. Die Blog-Redaktion hat Tom am Freitag vor seinem zehntätigen Einsatz noch um ein Interview gebeten.

Tom G., Offizier beim Jagdkommando, Dienstgrad Oberleutnant. Als Stabsoffizier (S3) ist er für die Planung und Durchführung von Einsätzen zuständig.

Tom G., Offizier beim Jagdkommando, Dienstgrad Oberleutnant. Als Stabsoffizier (S3) ist er für die Planung und Durchführung von Einsätzen zuständig.

Tom, welche Funktion hast du in der Miliz des österreichischen Bundesheeres?
Tom: Ich bin Offizier beim Jagdkommando, mein Dienstgrad ist Oberleutnant. Ich bin als Stabsoffizier (S3) eingeteilt und für die Planung und Durchführung von Einsätzen zuständig.

Tom G., Offizier beim Jagdkommando, Dienstgrad Oberleutnant. Als Stabsoffizier (S3) ist er für die Planung und Durchführung von Einsätzen zuständig.

Was sind deine Beweggründe, um diese aktive Rolle im österreichischen Bundesheer einzunehmen?
Tom: Einerseits ist das für mich eine Möglichkeit, einen Beitrag für unser Land, unsere Demokratie sowie unseren Rechts- und Sozialstaat zu leisten. Ich bin bereit, all das im Ernstfall zu verteidigen. Andererseits spielt Kameradschaft eine große Rolle. Im Zuge meiner Laufbahn beim Bundesheer habe ich viele unterschiedliche Menschen, aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten kennengelernt. Vom Tischler, bis hin zum Maurer, Diplomingenieur oder studiertem Betriebswirt, wie ich einer bin. Wir alle haben bei unseren Übungen und Einsätzen gelernt, unter schwierigen Umständen, als Team ein Ziel zu erreichen. Dieser Zusammenhalt, diese Kameradschaft, die auch zwischen Miliz und Berufssoldaten besteht, ist etwas Einzigartiges. Das fasziniert und motiviert mich bis heute.

Wie unterstützt dich T-Mobile dabei, deine Aufgaben in der Miliz wahrzunehmen?
Tom: In der Regel erfahre ich Anfang des Jahres wann und wie oft ich einberufen werde. Sechs Wochen vor meinem Dienstantritt beim Bundesheer wird mir der Einberufungsbefehl zugestellt – im aktuellen Fall war es sogar kurzfristiger. Dabei entsteht in der Personalabteilung administrativer Aufwand, denn die Kolleginnen und Kollegen wickeln die An- und Abmeldungen ab. An dieser Stelle möchte ich mich bei den Kolleginnen und Kollegen herzlich für ihre Unterstützung bedanken. Sie sind stets zuvorkommend und die Abwicklung erfolgt unkompliziert. Auch wenn die Einberufung einmal kurzfristig ist, sind sie immer für mich da. Ich fühle mich von der Personalabteilung und natürlich auch von meinen Vorgesetzten sehr gut unterstützt.

Tom, vielen Dank für das nette Gespräch und in die Einblicke die du uns gegeben hast. Wir wünschen dir alles Gute bei deiner aktuellen Miliz-Übung.

Über das Miliz-Gütesiegel
Miliz-Gütesiegel-Träger, die sich auf besondere Weise für die Miliz engagieren, werden mit dem Miliz-Award ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um die höchste Auszeichnung für Arbeitgeber, Hochschulen und Non-Profit-Organisationen. Preisträger des MilizAwards werden als außergewöhnliche Sicherheitspartner des Österreichischen Bundesheeres für deren Unterstützung öffentlichkeitswirksam ausgezeichnet. Die Miliz-Awards werden in einer offiziellen Zeremonie einmal pro Jahr verliehen. Weitere Informationen auf der Webseite des Österreichischen Bundesheeres.

 

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.