Österreich radelt zur Arbeit

02. Mai 2017 /

Update 8. Juni 2017: 1303 Firmen aus ganz Österreich sind bei Aktion „Radelt zur Arbeit“ im Mai um die Wette geradelt. 14 T-Mobile Radteams haben sich ins Spitzenfeld vorkämpft und sind österreichweit auf Rang 14 gestrampelt. Das Ranking ist unter „Radelt zur Arbeit“ zu finden.

Mit dem Rad zur Arbeit zu fahren ist bereits für tausende Österreicherinnen und Österreicher eine Alternative zu den überfüllten Öffis und dem täglichen Stau geworden. Die Radlobby Österreich motiviert mit ihrer österreichweiten Kampagne „Radelt zur Arbeit“ bereits seit sieben Jahren dazu, den täglichen Arbeitsweg mit dem Fahrrad zu bestreiten. Der Mai wurde dafür wieder zum bundesweiten „Radlmonat“ ausgerufen. Firmen und Institutionen aus ganz Österreich schicken wieder ihre Vierer-Teams ins Rennen, damit fleißig um die Wette geradelt wird. Das Ziel ist 50 Prozent des Arbeitsweges in diesem Monat mit dem Rad zurückzulegen.

„Die größten Gewinner sind Umwelt und Gesundheit sowie das eigene Geldbörsl“, betont Alec Hager, Kampagnenleiter der Radlobby. „Denn je mehr Menschen vom Kfz aufs Rad umsteigen, desto weniger Schadstoff- und Lärmbelastung plagen unsere Städte, und die individuell steigende Fitness entlastet betriebs- und volkswirtschaftliche Budgets ebenso wie die Haushaltskassa.“

2016 waren 30.000 TeilnehmerInnen registriert, über vier Millionen Kilometer wurden per Rad zurückgelegt und dadurch mehr als 500 Tonnen CO2-Ausstoß im Vergleich zu Pkw-Fahrten vermieden. Diese Motivationskampagne ist damit die viertgrößte ihrer Art in Europa und wird auch Ministeriums für ein Lebenswertes Österreich BMLFUW und vielen Bundesländern unterstützt.

T-Mobile radelt auch 2017 mit seinen MitarbeiterInnen wieder zur Arbeit und setzt als Unternehmen damit eine weitere Maßnahme für den Klimaschutz. Das T-Center bietet neben Garderoben und Duschen auch einen versperrbaren Radkeller. T-Mobile ist seit 2015 ein CO2-neutrales Unternehmen und verwendet hauptsächlich Ökostrom und setzt eine Reihe an Maßnahmen um, damit der Ausstoß von Treibhausgasen im Mobilfunknetz und an seinen Außenstandorten kontinuierlich verringert wird. Die verbleibenden wenigen Tonnen CO2 neutralisiert T-Mobile durch die Unterstützung von drei Klimaschutzprojekten in Afrika. T-Mobile und tele.ring somit telefonieren und surfen Kunden CO2-neutral. Weitere Informationen im Nachhaltigkeitsbericht von T-Mobile.

Verfasst von
Sie ist CSR-Managerin bei T-Mobile Austria. Sie radelt täglich zur Arbeit und lebt für und im "grünen Lifestyle".

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.