EU-Parlament: Einsatz von Konfliktmineralien in Smartphones wird künftig kontrolliert

16. März 2017 /
Fairphone: Sozial verantwortliche Produktion verhindert Einsatz von Konfliktmineralien. Fairphone: Sozial verantwortliche Produktion verhindert Einsatz von Konfliktmineralien.

Eine eben beschlossene Verordnung des EU-Parlaments soll die Finanzierung von Konflikten und Menschenrechtsverletzungen durch Mineralienhandel verhindern. Dieses Gesetz zu sogenannten „Konfliktmineralien“ wird selbst die kleinsten EU-Einführer von Mineralien (Zinn, Wolfram, Tantal, Gold) zu Sorgfaltsprüfungen ihrer Lieferanten verpflichten. Große Hersteller müssen außerdem offenlegen, wie sie sicherstellen wollen, dass die neuen Vorschriften schon an der Quelle eingehalten werden.

Der Reichtum durch Mineralien aus Konfliktgebieten – vor allem Zinn, Tantal, Wolfram und Gold – sind häufig erst der Grund, warum es in den betreffenden Regionen zu gewalttätigen Konflikten, Bürgerkriegen und der Entstehung von Banden unter mächtigen Warlords kommt. Diese Mineralien sind wichtige Rohstoffe für elektronische Geräte, allen voran Smartphones.

In dem im November 2016 informell mit dem Rat vereinbarten Text des EU-Parlaments konnten die Abgeordneten mit großer Mehrheit gegenüber den Mitgliedstaaten durchsetzen, dass die Erfüllung der Sorgfaltspflicht in Einklang mit den OECD-Leitlinien für die meisten Importeure von Zinn, Tantal und Wolfram, deren Erzen und Gold aus Konflikt- und Hochrisikogebieten verpflichtend wird. Die Kommission und der Rat hatten zunächst nur freiwillige Kontrollen vorgeschlagen.

T-Mobile verschreibt sich durch seine Partnerschaft mit dem niederländischen Sozialunternehmen Fairphone bereits seit Anfang 2016 der Verpflichtung, seinen Kundinnen und Kunden ein Smartphone anzubieten, das in der Produktion auf soziale Verantwortlichkeit und nachhaltiges Design achtet. Als einziger österreichischer Mobilfunker – einer von drei weltweit – bietet T-Mobile das Fairphone 2 mit seinen Verträgen an.

Das Fairphone 2 ist das erste Smartphone, das für seine Verwendung von Gold (wichtig für die Halbleiterplatten) ein Fairtrade-Zertifikat erhalten hat. In Deutschland wurden dem Fairphone das Umweltsiegel „Blauer Engel“ verliehen, Fairphone-Mitgründer Bas van Abel wurde mit dem prestigeträchtigen Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet.

Verfasst von
Helmut Spudich ist Unternehmenssprecher der T-Mobile Austria, zuvor Wirtschafts- und Technologie-Redakteur bei Der Standard, Wien.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.