Smart City: Smartes Parken im T-Center in Wien

28. Februar 2017 /

Wien ist wieder einen Schritt näher daran, die „smarteste“ Stadt der Welt zu werden. Direkt vor dem T-Mobile Shop im T-Center am Wiener Rennweg wurden fünf Parkplätze mit einem Smart-Parking-System ausgestattet. Sensoren an der Bodenoberfläche erkennen darüberstehende Autos und übertragen die entsprechenden Daten mittels der Technologie NarrowBand-Internet of Things (NB-IoT) an ein Tablet. In einer Tablet-App wird in Echtzeit angezeigt, ob und welche Parkplätze belegt oder frei sind und wie lange ein Auto bereits dort steht. Zu Demonstrationszwecken wird ein Euro-Betrag je Parkplatz angezeigt, der aus einer fiktiven Parkgebühr und tatsächlichen Parkdauer berechnet wird. Das Smart-Parking-System wird derzeit erprobt, der Rollout ist bereits für dieses Jahr geplant. Damit nehmen T-Mobile und Huawei eine Vorreiterrolle in Österreich ein. Der derzeitige Smart Parking-Showcase ist der erste NB-IoT-Test gemäß dem weltweiten 3GPP-Standard.

Kostengünstige Alternative zum klassischen Mobilfunknetz
NB-IoT ist die Bezeichnung für den Mobilfunkstandard für Maschinen. Dabei handelt es sich um ein Netzwerk für kleine smarte Geräte, das vor allem im Zusammenhang mit dem Thema Smart City zahlreiche Anwendungen findet. Analysten erwarten, dass es bis 2023 rund drei Milliarden Verbindungen mittels NB-IoT geben wird. NB-IoT stellt eine kostengünstige Alternative zum klassischen Mobilfunk dar. Die niedrigen Modulkosten, der geringe Energiebedarf sowie die äußerst starke Signalausbreitung ermöglichen NB-IoT den Einsatz bei Lösungen, die bislang nicht realisierbar waren. Durch die Vernetzung von Parkplätzen per NB-IoT lässt sich deren Auslastung optimieren, was Huawei derzeit gemeinsam mit T-Mobile in Wien präsentiert. Neben dem Smart Parking gibt es zahlreiche andere Anwendungsmöglichkeiten der NB-IoT-Technologie.

Rüdiger Köster, CTO T-Mobile, über den Netzausbau 2015 und 2016.

Rüdiger Köster, CTO T-Mobile

„NB-IoT Anwendungsfälle müssen meistens nur ein paar Kilobyte übertragen, zum Beispiel 500KB pro Monat. Auf dem M2M- und IoT-Markt kann das bereits 70 bis 80 Prozent der Anforderungen abdecken. Deshalb ist NB-IoT für die Digitalisierung des Wirtschaftsstandortes Österreich sehr wichtig. Umso mehr freut es mich, dass wir den NB-IoT-Rollout noch dieses Jahr mit unserem Netzwerkpartner Huawei starten“, sagt Rüdiger Köster, CTO T-Mobile Austria.

NB-IoT als Grundstein für Smart City-Anwendungen
NB-IoT lässt sich etwa für die Steuerung der Straßenbeleuchtung nutzen. So können mit entsprechenden Modulen ausgerüstete Laternen aus der Ferne ein- und ausgeschaltet werden und Defekte selbstständig melden. Auch Smart Metering (intelligente Stromzähler), Waste Management (Müllcontainer ausgestattet mit Sensoren) sowie der Einsatz im Logistikbetrieb (Tracking von Containern) ist durch den Einsatz der neuen Technologie möglich.

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.