Datenfeuerwerk zu Silvester: Mehr als 5 Millionen Gigabyte erwartet

30. Dezember 2016 /

Wie jedes Jahr kommt es in den Stunden um den Jahreswechsel zu Auslastungsspitzen in den Mobilfunknetzen. Zu Silvester wird laut des Forum Mobilkommunikation das übertragene Datenvolumen in allen heimischen Mobilfunknetzen heuer erstmals 5 Millionen Gigabyte in Österreich überschreiten und mit 5,28 Mio. eine neue Rekordmarke setzen. Österreichs Mobilfunknetze sind für Spitzen wie diese dank nahezu flächendeckender LTE-Versorgung gut gerüstet. Alle Netze wurden zukunftssicher geplant und werden auch im kommenden Jahr weiter ausgebaut.

Im Fall der Fälle: Euro-Notruf 112 wählen!
Österreichs Mobilfunknetze sind trotz funktechnisch herausfordernder Topographie vorbildlich. Dennoch kann es in den Minuten rund um den Jahreswechsel, vor allem an sehr belebten Orten, in der Sprachtelefonie zur Vollauslastung kommen. Doch selbst dann werden Notrufe priorisiert.

Wer einen Notruf absetzen muss, tut dies mit der entsprechenden Nummer – Feuerwehr 122, Polizei 133, Rettung 144, etc… – jeweils ohne Vorwahl. Sollte in dünn besiedelten Gebieten das Signal des Vertragsnetzes nicht ausreichend sein, sucht das Mobiltelefon automatisch ein anderes Netz. So kann der Euro-Notruf 112 immer abgesetzt werden, vorausgesetzt irgendein Netz ist verfügbar.

Alle Notrufnummern sind kostenfrei erreichbar – auch „147 Rat auf Draht“
Neben den Notrufnummern der Einsatzorganisationen sind auch alle anderen dreistelligen Hotlines kostenfrei und belasten weder Vertragsvolumen noch Prepaidguthaben. Auch die für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen so wichtige Beratungshotline „147 Rat auf Draht“, die zu den Feiertagen einen deutlichen Anstieg von Anrufen verzeichnet, ist rund um die Uhr kostenfrei erreichbar.

In diesem Sinne: Guten Rutsch und schönes neues Jahr von der gesamten Redaktion des 0676 Blog. 

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentare sind geschlossen.