Artificial Intelligence: So klingt AI-Musik

21. November 2016 /

Was tun, wenn man etwa für sein Videoproduktion Hintergrundmusik braucht, die einzigartig ist, aber man selbst kein Komponist ist? Dafür gibt es AI-Musik, die so programmiert ist, dass auch unmusikalische Personen Musik in einem bestimmten Stil produzieren können – ohne sich mit Urheberrechten plagen zu müssen.

Aktuelles Beispiel ist Amper Music. Das von dem ehemaligen Hollywood-Komponisten Drew Silverstein gegründete Startup-Unternehmen bietet unter anderem ein Web-Programm, mit dem sich innerhalb von Sekunden ein Song produzieren lässt. Beispiele können hier abgerufen werden. Dabei sollte man nicht vergessen: Die Technologie steckt noch in den Kinderschuhen.

Ein äußerst spannendes Projekt ist Flow Machines von Sony Computer Science Laboratory Paris. Basis von Flow Machines ist eine Datenbank mit 13.000 Musikbeispielen aus unterschiedlichen Richtungen – von Barock bis Miles Davis.

Konkrete Projekte sind „Daddy’s Car“, ein Song im Stil der Beatles, und „The Ballad of Mr Shadow“, eine Synthese aus den Werken amerikanischer Komponisten wie Irving Berlin, Duke Ellington, George Gershwin und Cole Porter.

Die Komposition der beiden Songs ist nicht vollkommen automatisiert über die Bühne gegangen: Der französische Komponist Benoît Carré hat die Texte geschrieben und bei den Arrangements Hand angelegt. Sony verspricht, dass nächstes Jahr ein Album herauskommt, das komplett von Computern komponiert ist.

Man kann auch bei Flow Machines teilnehmen: Für geübte Ohren ist der Test von Interesse, wo man echte Bach-Choräle von Artificial Intelligence unterscheiden soll.

Auch Google, genauer das Google Brain Team, arbeitet an AI-Musik. Das Projekt nennt sich Magenta, das herausfinden will, wo die Grenzen von Machine Learning im Bereich Kunst und Musik liegen. Die ultimative Frage, die sich das Google Brain Team stellt, ist: „Können Maschinen kreativ sein?“ Die Antwort muss wohl jeder Konsument für sich selbst beantworten.

Verfasst von
Wolfgang Franz ist freier IT-Journalist und Mitgründer der Content-Agentur kontexte.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.