Zahnersatz für den Weltraum kommt aus Wien

28. September 2015 /

In Wien mag die Start-up-Kultur zwar nicht so ausgeprägt sein, wie in Kalifornien. Einige gute Ideen reifen aber auch in der Donaumetropole zu innovativen Produkten. Dies zeigt auch ein Service, dass von Zahnproblemen geplagte Menschen helfen kann. Die Firma Meusburger Dentaltechnik aus dem 2. Wiener Gemeindebezirk hat zusammen mit space-craft Architektur ein Verfahren entwickelt, mit dessen Hilfe sich auf jedem Punkt der Erde mittels 3D-Drucker einen auf den Patienten individuell zugeschnittenen Zahnersatz liefert. Bei einer 14 Tage dauernden Simulation einer Mars-Expedition am Kaunertaler Gletscher konnte Meusburger Dentaltechnik ihre Innovation erfolgreich testen. Gute Ideen aus der Smarten City Wien haben das Potenzial sich auf der ganzen Welt und sogar darüber hinaus durchzusetzen.

Das Projekt wurde im Rahmen der Veranstaltung „Smart Life in the City“im Wiener MAK präsentiert. Zu der Abendveranstaltung, die im Rahmen der diesjährigen Vienna Biennale stattfand, hatten Ulrike Huemer, Chief Information Officer der Stadt Wien, Simon Niederkircher, Miterfinder des Minikraftwerks „Simon“, Ars-Electronica-Director Gerfried Stocker, T-Mobile Austria CEO Andreas Bierwirth, MAK-Direktor und Initiator der Vienna Biennale 2015, Christoph Thun-Hohenstein sowie Moderatorin und Puls4 Info-Chefin Corinna Milborn am Podium Platz genommen.

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.