Nachgefragt: Sony Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact

04. September 2014 /

Sony hat vor einigen Stunden auf der Internationalen Funkausstellung (IFA), die größte Messe für Consumer Electronics, in Berlin sein neues Flaggschiff Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact präsentiert. Der T-Mobile Handy-Experte Kristofer Mesaritsch durfte die neue Smartphones von Sony bereits in Händen halten und ausgiebig testen. Wir haben Kristofer zum Interview gebeten.

Welche Besonderheiten hat das Sony Xperia Z3?
Kristofer Mesaritsch: Mit dem Z3 stellt Sony sein neues Flagship-Device vor, das seinen schon sehr guten Vorgänger in einigen Punkten übertrifft. Zuerst ist anzumerken, dass es um einen Hauch kleiner und schmäler ist und auch wegen des abgerundeten Rahmens sehr gut in der Hand liegt. Der Quadcore-Prozessor wurde auf 2,5 Gigahertz aufgebohrt und wird unterstützt von einem Adreno-330-Grafikchip. Das 5,2 Zoll große „Triluminos“-Display hat Full-HD-Auflösung und liefert auch bei Sonnenschein ein brillantes Bild. Kontrast und Leuchtkraft der Farben haben sich verbessert, ohne dass es insgesamt übersättigt wirkt.

Sony hat als Marktführer bei Kameramodulen den 20,7-Megapixel-Exmor-RS-Sensor überarbeitet und verbessert. Ein Markenzeichen vieler Xperia-Produkte ist schon seit längerer Zeit die Widerstandsfähigkeit gegen Wasser und Staub und genau hier haben sie noch einmal nachgelegt: Das Gerät gilt nun als staub- und wasserdicht (Schutzart-Codes IP65 und IP68).

Wie unterscheidet sich das Z3 von seinem kleinerem Bruder Z3 Compact?
Kristofer Mesaritsch: Sony hört auch auf Kunden, die zwar die volle Leistungsfähigkeit eines Spitzengerätes wollen, aber denen die aktuellen Display-Größen von fünf Zoll und mehr einfach zu groß sind. In das Z3 Compact werden im Wesentlichen die gleichen Komponenten verbaut, die Display-Größe des HD-Displays bleibt aber mit 4,6 Zoll vergleichsweise klein. Auffällig ist, dass das Display zum Vorgänger Z1 beachtlich gewachsen ist, das Handy selbst aber praktisch gleich groß geblieben ist. Die schmalen Ränder stehen ihm gut! Man soll unbedingt beide in die Hand nehmen, ich sehe aber aus technischer Sicht keinen Entscheidungsgrund, hier kann man sich ruhig vom Gefühl leiten lassen.

Was gefällt dir besonders gut an den beiden Geräten?
Kristofer Mesaritsch: Ich begleite die Geräte ja schon seit einiger Zeit durch seine Entwicklung und mir gefällt, wie Sony es schafft, bei den Geräten nicht besonders stark ins Betriebssystem einzugreifen, aber trotzdem sehr eigenständig zu wirken. Das liegt einerseits an den bunten und modernen Home-Screen-Styles, andererseits auch an den benutzerfreundlichen und vor allem optisch schönen Gestaltungen der Menüs für Musik und bei der Fotogalerie. Die Kameraqualität ist sehr gut und absolut vergleichbar mit Digitalkameras. Sonys Know-how als Technologieführer bei Bildsensoren ist hier deutlich zu merken. Der Rahmen des Gerätes ist leicht abgerundet, damit hat man die Ergonomie verbessert, beide Smartphones liegen sehr gut in der Hand. Abschließend sei vielleicht noch das Display erwähnt: Es ist so klar, kontrastreich und mit derart natürlichen kräftigen Farben und somit gehören beide Geräte für mich zur absoluten Spitzenklasse. Ich kann nur jedem empfehlen, die beiden einmal in die Hand zu nehmen.

Die Geräte werden voraussichtlich ab Ende September bei T-Mobile erhältlich sein. T-Mobile hat jedoch einen Newsletter (Z3, Z3 Compact)  eingerichtet, der über Verfügbarkeiten und Preise sofort bei Bekanntwerden informiert.

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.