Evernote bringt Licht ins Notizchaos

21. Januar 2014 /

Evernote ist kurz gesagt die eierlegende Wollmilchsau unter den Notiz-Apps und wurde unter die „10 Top-Anwendungen“ der New York Times gewählt, ist Gewinner der „TechCrunch Crunchies“, des „Mashable Awards“ und der „Webbys„. Selbst in der kostenlosen Basis-Version ist Evernote mehr als ein guter Ersatz für Notizbücher.

Ein paar Inspirationen zur Nutzung von Evernote:

Für die Premium-Version verlangt Evernote 5 Euro pro Monat oder einmalig 40 Monat bei jährlicher Zahlungsweise. Neben mehr Speicherplatz, teilen oder gemeinsames Bearbeiten von Notizen mit Freunden oder Kollegen, Offline-Nutzung und anderen Funktionen wird die Suchfunktion sogar auf Bilder ausgeweitet.

Das Suchen in unstrukturierten Notizen ist auch die Stärke von Evernote:

Die Notiz-App wurde inzwischen auch auf die Bedürfnisse von Geschäftskunden getrimmt. Für 10 Euro pro Monat pro User können Unternehmen ihr gesamtes „Wissen“ in Evernote abbilden und so die einfach zu bedienende App als zentrale Collaboration-Plattform nutzen.

T-Mobile Kunden können ab sofort bis 2. Oktober 2014 Evernote Premium für ein halbes Jahr nutzen. Mehr Information dazu in unserer Presseinformation.

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.