Microsoft-BH als Schutz vor Fressattacken

06. Dezember 2013 /
Schlaue Unterwäsche als Zukunftsvision

Schlaue Unterwäsche als Zukunftsvision: Microsofts Büstenhalter soll Frustessen entgegenwirken. (Bild: Microsoft)

Laut einem Bericht von CNN tüftelt Microsoft derzeit gemeinsam mit der University of Rochester an einem neuen Kuriosum: einem BH, der Herzaktivität und Stresslevel misst und so die Stimmung seiner Trägerin erkennen soll. Ziel des modernen Kleidungsstückes ist der Wunsch herauszufinden, ob tragbare Technologie helfen könnte, stressbedingtes und übermäßiges Essen zu verhindern.
Ist das der neue Schlankheitsgarant für Frauen?

Der BH als Herzensangelegenheit
Der sogenannte „Smart Bra“ verfügt über einen kleinen Rechner, der mit einem Sensor zur Messung der elektrischen Eigenschaften der Haut sowie einem Elektrokardiografen ausgestattet ist. Der BH misst somit via EKG-Sensor die Herzfrequenz und gleicht diese über weitere Sensoren mit der Feuchtigkeit der Haut und den Körperbewegungen ab. Der große Vorteil des Hightech-Textils: Es sitzt nah am Herzen und bietet somit optimale Bedingungen für die Aufzeichnung der Daten. Mithilfe einer Smartphone-App können die erfassten Informationen angezeigt und ausgewertet werden.

Hungriger Akku
In einem Testversuch lieferten Frauen täglich Rückmeldungen über ihre Emotionen. Über diese Stimmungsschwankungen wurde erforscht, ob sie wirklich Hunger haben oder nur unter einer durch Stress ausgelösten Fressattacke leiden. Der Prototyp des BHs ist allerdings noch verbesserungsbedürftig, denn der in der Unterwäsche verbaute Akku muss derzeit alle drei bis vier Stunden wieder geladen werden. Das dürfte das Stresslevel der Trägerinnen ungewollt steigern…

Keine Smart-Unterhose für Männer
Die Forscher hatten wohl auch versucht, das Konzept für Männer umzusetzen. Aufgrund der großen Entfernung zum Herzen erwies sich das Vorhaben jedoch nicht als praktikabel. Schade eigentlich.

Verfasst von
Sie ist Pressesprecherin von T-Mobile Austria und Hauptredakteurin des 0676 Blogs. Sie interessiert sich seit der Jugend für Telekommunikation, Technologie und Mobilfunk.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.