T-Mobile

Kinderschutz am Handy leicht gemacht

Gewalt- und Erotikszenen in Kinofilmen und Kinder im Publikum? Das gehört schon lange der Vergangenheit an, denn FSK sagt den Zusehern schon längst, ob der Film, das Video oder andere Inhalte für die Kleinsten unter uns geeignet sind. Doch für das Handy gab es noch keinen vernünftigen Schutz, der Kinder von schädlichen Inhalten schützt. Ob zur Unterhaltung oder auch zum Lernen – Handy und Tablet sind omnipräsent. 80 Prozent aller Kinder von 5 bis 14 Jahren besitzen ein Handy, knapp die Hälfte haben damit Zugang zum Internet.

Kinder kommen jedoch auch leider mit Webseiten und Inhalten in Kontakt, die nicht für sie geeignet sind. Eltern sind oft machtlos gegenüber diesen Gefahren im Internet am Smartphone oder Tablet und konnten bisher nur das Internet komplett abschalten, um ihre Kinder zu schützen.

Da ein Smartphone ohne Internetzugang aber nicht mehr „smart“ ist, hat T-Mobile Austria gemeinsam mit Cyan Mobile Security ein revolutionäres Produkt entwickelt. Der T-Mobile Kinderschutz ermöglicht Eltern, ihre Kinder am Smartphone und Tablet vor gewalttätigen, pornografischen und anderen schädlichen Inhalten zu schützen sowie unerwünschte Apps zu blockieren.

Alle Funktionen werden durch den Einsatz eines im Netzwerk integrierten Filters möglich, der über das 3G-Netz von T-Mobile das Kinder-Handy schützt. Der WLAN-Zugang am Smartphone oder Tablet ist bei Android-Geräten (vollwertiger Schutz bis Android 4.1) zusätzlich gesichert. Außerdem können WLAN-Netzwerke, wie die des T-Mobile HOME NET, geschützt und erlaubt werden.

Gemeinsam mit dem Wiener Bildungsserver wurden altersbezogene Voreinstellungen für Kinder „bis 10 Jahren“ und „ab 10 Jahren“ nach medienpädagogischen Kriterien definiert. Per Klick kann eine sichere Internetsuche erlaubt werden, da bestimmte Kategorien (Gewalt, Gambling, Pornografie und viele mehr) automatisch blockiert sind. Neben den empfohlenen Voreinstellungen können Eltern für ihre Kinder schädliche Seiten individuell und pro Kind sperren. Weiters ist durch „Sicheres Suchen“ gewährleistet, dass Kinder bei der Verwendung der erlaubten Suchmaschine Yahoo in einem geschützten Rahmen surfen (Web, Bilder etc.). Auch bei der YouTube-Suche greifen die vordefinierten Filter, die wiederum individuell bestimmt werden können. Für Kinder unter 10 Jahren ist die Kinder-suchmaschine www.fragfinn.de voreingestellt, Eltern können ihren Kindern die Suche auf Yahoo jederzeit erlauben. Unabhängig von der Kategorisierung können Internetseiten manuell hinzugefügt und als „gesperrt“ oder „immer verfügbar“ markiert werden.

Stundenplan für den Stundenplan
Neben der Filtereinstellung kann ein Zeitplan definiert werden, der Eltern die Möglichkeit gibt, am Kinder-Handy Ruhepausen durch eine Sperre des Internets zu hinterlegen (für jeden Wochentag einzustellen, z.B. zur Schulzeit oder in der Nacht). Als zusätzlicher Schutz kann auch „unsicheres“ WLAN bei Android-Geräten geschützt werden.

Eltern können über das eigene Handy ihre Kinder schützen
Alle Einstellungen können vom Erziehungsberechtigten bequem über das Smartphone (MyT für Android oder iPhone) oder über die Weboberfläche (My T-Mobile) gesteuert werden. Das Produkt schützt zusätzlich vor unerwünschten Kosten, denn ab- und angehende Mehrwertnummern sowie Roaming werden automatisch gesperrt und Einkäufe von sogenannten „Digitalen Gütern“, wie beispielsweise Klingeltöne, unterbunden.

Die Option steht Kunden von T-Mobile und tele.ring zur Verfügung und kann auch für beide Marken gemeinsam genutzt werden. „Kinderschutz“ ist im ersten Monat kostenlos, danach ist die Option SMALL (eine Telefonnummer) für 2 Euro pro Monat erhältlich, das Paket LARGE schützt bis zu drei Nummern um 4 Euro im Monat.

Weitere Infos, ein Elternratgeber und der Installationsguide unter www.t-mobile.at/kinderschutz und www.telering.at/kinderschutz.

1 Response

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *