Kundenberatung am Riesen-Touchscreen

08. Oktober 2012 /
T-Mo-CEO Bierwirth zeigt Produkte am Touchscreen

T-Mo-CEO Bierwirth zeigt Produkte am Touchscreen

Als Apple 2007 das iPhone vorstellte, scheute Steve Jobs nicht davor zurück, eine Ära voraus zu sagen, in der Navigation mit Hilfe unserer Finger und Touchscreens Maus und Tastatur ablösen würde. Fünf Jahre später ist dies vor allem bei mobilen Geräten Realität, Handys und Tablets mit berührungsempfindlichen Displays haben sich durchgesetzt, mit Windows 8 werden auch Notebooks vermehrt über den Schirm bedient werden. In einer Österreichpremiere  bringt T-Mobile jetzt diese intuitive Benutzungsart auch in seine Shops – allerdings auf einem Riesenschirm von rund zwei Meter Breite und 1,2 Meter Höhe.

Im  Flagship-Store in der Wiener Kärntnerstraße gibt es seit kurzem eine T-Mobile-Wall mit einer Bildschirmdiagonale von 95 Zoll – genau genommen drei  55-Zoll-Displays, die als Einheit funktionieren. Ganz so wie sie es inzwischen bei iPhone, Android-Handys und iPads gewohnt sind stöbern hier Kunden durch das Angebote am Display: Mit einer Handbewegung wird das „Handy-Karousell“ gedreht, ein interessant erscheinendes Modell angetippt,  dazu werden Informationen über Features oder Preise hervorgeholt. Oder man wählt einen gewünschten Tarif und erkundet, welche Handys dazu angeboten werden, welche Zusatzangebote wie Streaming-Musik von Deezer oder Handyversicherungen es dazu gibt, wie die Gesamtrechnung aussieht.

Das System wurde von der Entwicklerschmiede Logicx in Klagenfurt maßgeschneidert für T-Mobile gebaut. Infotainment mit Produktübersicht: „Unser Ziel ist es, den Kunden Atmosphäre und Wissen zu vermitteln“, beschreibt Günter Hupfer die „sense:systems“ von Logicx. So können sich einerseits Kunden selbstständig informieren, während sie auf einen frei werdenden Kundenberater warten. Andererseits können Shop-Mitarbeiter das Display zur  anschaulichen Darstellung eines gewünschten Handys oder Tarifs nutzen. Nebeneffekt: Durch das Riesendisplay können auch andere Kunden im Geschäft der Vorführung folgen – und über die Geschäftsauslage auch Passanten, da das Display beidseitig gleich bespielt wird.

T-Mobile beweist sich damit auch in seinen Shops als Innovationsführer: „Das speziell für T-Mobile geschaffene Displaysystem ist bisher im Retail Sales einzigartig“, erklärt Jens Radszuweit, der für die T-Mobile-Shops österreichweit verantwortlich ist. Die innovative Darstellung des Produktangebots soll es künftig für Verkaufsgespräche oder zur Selbstbedienung auch in kleineren Formaten geben, auf Tablets oder individuellen TV-Displays.

Verfasst von
Helmut Spudich ist Unternehmenssprecher der T-Mobile Austria, zuvor Wirtschafts- und Technologie-Redakteur bei Der Standard, Wien.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.